Aufrufe
vor 5 Monaten

Die letzte Ausgabe des Wirtschaftsmagazins 12/2020

Das B2B Themenmagazin erscheint jetzt als regionale Beilage der WirtschaftsWoche, weil das Wirtschaftsmagazin w.news zum 31.12.2020 von der IHK Heilbronn-Franken eingestellt wurde.

Zahlen und Fakten zum

Zahlen und Fakten zum transatlantischen Geschäftsverkehr. Die künftige US-amerikanische Wirtschaftspolitik ist auch für viele deutsche Unternehmen ein sehr relevantes Thema – schließlich waren die USA in den vergangenen fünf Jahren das wichtigste Abnehmerland für deutsche Waren. Nachfolgend einige Zahlen rund um Handel und Investitionen. Wichtigster Export-, drittwichtigster Handelspartner Im Jahr 2019 hat Deutschland Waren im Wert von 119 Milliarden Euro in die USA exportiert. Damit waren die USA weiterhin der wichtigste Exportpartner Deutschlands. Unter anderem gingen im vergangenen Jahr zwölf Prozent aller deutschen Kfz-Ausfuhren (27 Milliarden Euro) und 18 Prozent aller deutschen Pharma-Ausfuhren (15 Milliarden Euro) in die Vereinigten Staaten. In den ersten acht Monaten des Jahres 2020 sanken die US-Exporte gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum allerdings um 17 Prozent. Der Wert der deutschen Importe aus den USA belief sich 2019 auf 71 Milliarden Euro. Das entspricht 6,5 Prozent der hiesigen Einfuhren, die USA belegten damit Rang drei der wichtigsten Importpartner Deutschlands. In den ersten acht Monaten 2020 lagen die Einfuhren aus den USA jedoch um 5,2 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Das bilaterale Handelsvolumen betrug 2019 insgesamt 190 Milliarden Euro. Das bedeutet fast acht Prozent des deutschen Gesamthandels; die USA rangierten damit auf Rang drei der Handelspartner Deutschlands. Mehr deutsche Direktinvestitionen in den USA als anderswo Die deutsche Wirtschaft hat in den USA einen Investitionsbestand von über 470 Milliarden Euro aufgebaut – das ist mehr als in jedem anderen Land der Welt. 24 Prozent aller deutschen Auslands-Direktinvestitionen gehen in die Vereinigten Staaten. Über 5.400 deutsche Unternehmen sind den USA präsent und beschäftigten dort mehr als 900.000 Menschen. Umgekehrt belaufen sich die US-Investitionen in Deutschland auf 79 Milliarden Euro. Rund 1.300 US-amerikanische Firmen sind in Deutschland aktiv, 208.000 Menschen stehen bei ihnen in Lohn und Brot. Quellen: DIHK, Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank © DIHK www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 27 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ DEZEMBER 2020

Geld + Märkte LIEFERANTENFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG – ITALIEN Die Deutsch-Italienische Handelskammer in Mailand unterstützt baden-württembergische Unternehmen kostenfrei bei der Suche nach geeigneten und qualitativ hochwertigen italienischen Lieferanten. Von Alexander Kress Die Einkäufer in den Unternehmen waren es bisher gewohnt, mit potenziellen Geschäftspartnern relativ schnell in direkten Kontakt treten zu können. Oft fanden die ersten persönlichen und zum Geschäftsabschluss führenden Gespräche beim Lieferanten vor Ort statt, um den neuen Geschäftspartner und auch die Produktionsstätten kennenzulernen. Die Reisebeschränkungen aufgrund der Corona-Maßnahmen erschweren das nun erheblich. Erfahrene Projektmanager Wie läuft die Lieferantensuche durch die AHK Italien ab? Die Marketingexperten der AHK werden die über einen Fragebogen ermittelten Suchprofile auf Italienisch erstellen und diese über die eigenen, landesspezifischen Multiplikatoren (Mitgliedsunternehmen, Banken, Unternehmerverbände, italienisches Kammersystem) verteilen und verbreiten. Hinzu kommen individuelle Recherchen (online und 1:1-Telefonate mit potenziellen Lieferanten) durch die erfahrenen AHK-Projektmanager. Am Ende des Projekts werden individuelle Matching-Gespräche (Video Calls – je nach Verfügbarkeit des baden-württembergischen Einkäufers auf 1-2 Tage verteilt) über Microsoft Teams organisiert. Die Initiative läuft noch bis Ende des Jahres 2020. Nähere Informationen gibt es auf der Homepage der IHK Heilbronn-Franken unter der Rubrik International/Menschen & Märkte/Europa/Westeuropa. (Dok.-Nr.: 4928398) KONTAKT Alexander Kress Außenwirtschaft Telefon 07131 9677-219 E-Mail alexander.kress@ heilbronn.ihk.de Kostenfreies Lieferantenforum Aber außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. So hat die Deutsch-Italienische Handelskammer in Mailand, die zum Netz der Deutschen Auslandshandelskammern (AHK) gehört, ein Lieferantenforum entwickelt, über das interessierte baden-württembergische Unternehmen kostenfrei nach potenziellen italienischen Industrie-Lieferanten suchen und mit ihnen in Kontakt treten können. Der Schwerpunkt der Suche liegt auf Lieferanten aus den Bereichen Maschinenbau, der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen, der Herstellung von Sägen und von Maschinenwerkzeugen für die Holzbearbeitung sowie der Herstellung von Prüfmaschinen. DEZEMBER 2020 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 28 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de

w.news Wirtschaftsmagazin

Über uns


Monatlich erscheint das von der IHK Heilbronn-Franken herausgegebene und von uns verlegte Wirtschaftsmagazin w.news, das unser Advertorial B4B Themenmagazin (bis 12.2015 Verlagsjournal wirtschaftinform.de) zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen enthält. Das Wirtschaftsmagazin w.news wird hier gleichzeitig als Online-Magazin publiziert.