Aufrufe
vor 7 Jahren

Exportregion Heilbronn-Franken| w.news 04.2015

  • Text
  • Zeitschrift
  • Magazin
  • Wnews
  • Wirtschaftinform
  • Wirtschaft
  • Unternehmen
  • Exportschlager
  • Schallplatte
  • Ehrenamt
  • April
  • Wirtschaftsnachrichten
  • Wirtschaftsmeldungen
  • Gessmann
  • Maschinenbau
  • Farmbau
  • Gewerbeimmobilien
  • Innopark
  • Vermietung
  • Recon
  • Medienvertretung
04.2015 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: • Exportregion Heilbronn-Franken • Ehrenwertes Engagement • Verlagsjournal wirtschaftinform.de • Industrieschaltgeräte

dossier EHRENWERTES

dossier EHRENWERTES ENGAGEMENT wodurch er sein Wissen erweitern kön ne und sich manchmal sogar eine Veränderung seiner Sichtweise ergäbe. Privat und auch beruflich war Breuer schon immer an juristischen Zusammenhängen und Entscheidungen interessiert. Breuer: „Mein Ziel als ehrenamtlicher Handelsrichter ist es, eigene Erfahrungen und Wertvorstellungen, wie beispielsweise den Begriff des ‚ehrbaren Kaufmanns‘, bei wirtschaftlichen Fragestellungen innerhalb der Gerichtsbarkeit einzubringen.“ Vollversammlung tätigen Familienunternehmens möchte sich Hiller für Projekte einsetzen, welche die Wirtschaftsregion Heilbronn- Franken voranbringen und entschied sich deshalb 2012 für das Parlament der regionalen Wirtschaft zu kandidieren. In seinem Ehrenamt beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Infrastruktur, sowie der Aus-und Weiterbildung in der Region. Auf die Frage wieviel Zeit er in sein Ehrenamt derzeit investiert, antwortet Hiller: „Für mich ist das kein fester Punkt im Kalender. Diese Auf - gabe begleitet mich permanent. Oftmals ergeben sich im Alltag Verbindungen oder Ideen, die auch für meine Tätigkeit bei der IHK relevant sein können.“ So betrachtet Hiller das Ehrenamt als seinen persönlichen Beitrag für die Region: „Es ermöglicht mir Begegnungen mit Menschen unterschiedlichster Branchen und lässt mich auf ganz besondere Weise an der Vielfältigkeit der Region teilhaben.“ zu vielen Unternehmen. Da er das Gefühl hatte, dass die Region Crailsheim in der Vollversammlung etwas unterbesetzt sei, kandidierte er kurzerhand selbst als Mitglied. Inzwischen besucht er als Vollversammlungsmitglied mit Hauptgeschäftsführerin Elke Döring regelmäßig junge Unternehmer in der Region Crailsheim. Bei solchen Gelegenheiten kann Knödler Themen „seiner“ Region aufnehmen und diese an geeigneter Stelle innerhalb der IHK platzieren. Doch bereits vor seiner ehrenamtlichen Tätigkeit hatte Knödler intensive Verbindungen zur IHK. Knödler: „In meiner unternehmerischen Laufbahn war die IHK auch in schwierigen Zeiten immer für mich da. Es war an der Zeit etwas zurückzugeben.“ Ein weiterer Grund sich für eine Kandidatur in der Vollversammlung zu entscheiden war, dass „ich es bei der IHK mit Persönlichkeiten zu tun habe, die ich sehr schätze“. Dr. Mark Hiller, geschäftsführender Gesellschafter der Recaro Aircraft Seating GmbH & Co. KG aus Schwäbisch Hall, wurde 2012 in die Vollversammlung gewählt. Als Vertreter eines international Regionale Interessen vertreten Steffen Knödler, Inhaber der Wasserschloss Erkenbrechtshausen GmbH, hat in der Region Crailsheim, in der sein Unternehmen angesiedelt ist, Kontakt H ALLEN Industrie- und Gewerbehallen von der Planung und Produktion bis zur schlüsselfertigen Halle Ehrenamtliche Prüfer Wer sich für ein ehrenamtliches Engagement als Prüfer bei der IHK Heilbronn-Franken inte - ressiert, bekommt umfangreiche Informationen im Internet unter: www.heilbronn.ihk.de Dok.-Nr.: AWB006695 Aktuelle Termine zu Prüferworkshops sowie Anmeldeformulare sind ebenfalls im Internet erhältlich unter: www.heilbronn.ihk.de/bildung Kontakt Christian Uhl Teamkoordinator Ausbildung Telefon 07131 9677-470 E-Mail christian.uhl@heilbronn.ihk.de Wolf System GmbH 94486 Osterhofen Tel. 09932/37-0 gbi@wolfsystem.de www.wolfsystem.de 36 w.news APRIL 2015

© Dreaming Andy – Fotolia.com Kommunikation fördern – Mitstreiter gewinnen Das IHK-Netzwerk Handels- und Gewerbevereine trifft sich am 12. Mai um 18 Uhr im Heilbronner Haus der Wirtschaft (IHK). Vereinsarbeit, so witzeln Leute, die sich in der Arbeit von Vereinen und Verbänden auskennen, sei nicht immer lustbetont. Eine Gefahr, dass sie gar vergnügungssteuerpflichtig werde, bestehe jeden falls nicht. Das ist eine humorvolle und freundliche Um schreibung, wenn man sie mit den Aussagen ver gleicht, die Verantwortliche aus Handels- und Gewerbevereinen auf die Frage abgeben: „Worin sehen Sie die größten Probleme in Ihrer Vereins-Arbeit?“ Die Schwierigkeit: Ehrenamtliche gewinnen Seit Jahren sind die Antworten auf diese Frage weitgehend gleich: „Hohe Zeitbelastung, großer Arbeitsaufwand, Managementprobleme, nicht eingehaltene Abmachungen, nicht umgesetzte Beschlüsse, mangelnde Moti vation und Engagement auf der Mitgliederseite, Schwierigkeiten bei der Gewinnung von Mitgliedern und Mitarbeitern, der Geldmangel für die Arbeit und Trittbrett - fahrer.“ All das treibt viele, die die Vereinsfahne hochhalten wollen, fast zur Verzweiflung und macht es schwer, Mitstreiter zu finden, die bereit sind, einen Teil der Verantwortung mit zu tragen. Engagement lohnt sich Dennoch sprechen viele Gründe da - für, die Flinte nicht ins Korn zu werfen. Vereine und Verbände haben eine ganz wichtige und un verzichtbare Funktion in der Organisation und Durchsetzung gemeinsamer Interessen und es gibt Orga ni sa tio nen, die sehr gut funktionieren. Manche Gruppen haben es leichter, sich zu organisieren, als andere. Sportvereine zum Beispiel. Handels- und Gewerbevereine sowie Werbegemeinschaften haben es im Vergleich dazu deutlich schwerer, aber sie können, wenn sie gut funktionieren, eine wichtige Rolle in der Entwicklung von Städten und Gemeinden spielen. Man darf die besondere, prak tisch hierarchiefreie Situation in Vereinen nicht unter schätzen, die manchem, der sonst erfolg reich und zufrieden ein großes Unternehmen führt, auf die Nerven gehen kann. Im Verein gelten andere Regeln. Aber auch für alle Vereine gilt, dass sie sich über den Nutzen, den ihre Arbeit bewirkt, die Benefits für die Mitglieder, klar sein müssen und diese intern und extern gut kommunizieren müssen. Darin liegt der Schüssel zur Gewinnung von Mitgliedern. IHK-Netzwerk Handels- und Gewerbevereine Nach einer Reihe erfolgreicher Veran stal tun - gen zum Erfahrungsaustausch zwischen den Handels- und Gewerbevereinen der Region widmet sich die IHK Heilbronn-Franken in diesem Frühjahr der Frage, wie man durch eine optimierte Kommunikation Mitglieder und Mithelfer für die Arbeit im Verein gewinnen kann. Für den Einstiegsvortrag zum Netzwerktreffen am 12. Mai 2015 um 18 Uhr im Heilbronner Haus der Wirtschaft, der dieser Frage nach geht, haben wir Diplom-Volkswirt Andreas Grötsch, vom I.S.O.-Institut aus Schwäbisch Gmünd eingeladen. Er berät Vereine und Insti tutionen in Fragen des Organisationsmanagements. Die Veranstaltung richtet sich an Verant wort - liche in Handels- und Gewerbevereinen und Werbegemeinschaften, die Schwie rigkeiten in der Vereinsarbeit systematisch in Angriff nehmen wollen. Daher ist es grund sätzlich auch sinnvoll, wenn mehrere Teilneh mer aus einer Organisation teilnehmen. Die Ergebnisse der Veranstaltung sollen in weiteren Treffen des IHK-Netzwerkes Handels- und Gewerbevereine aufgearbeitet und weitergeführt werden. Kontakt Herbert Feiler IHK-Referent Handel Telefon 07131 9677-128 E-Mail herbert.feiler@heilbronn.ihk.de APRIL 2015 w.news 37

w.news Wirtschaftsmagazin

Über uns


Monatlich erscheint das von der IHK Heilbronn-Franken herausgegebene und von uns verlegte Wirtschaftsmagazin w.news, das unser Advertorial B4B Themenmagazin (bis 12.2015 Verlagsjournal wirtschaftinform.de) zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen enthält. Das Wirtschaftsmagazin w.news wird hier gleichzeitig als Online-Magazin publiziert.